Kaja
Transposition der großen Arterien

Unsere Tochter Kaja Katharina wurde am 10.05.01 um 20.55 Uhr geboren.
Sie war 50cm groß, hatte einen Kopfumpfang von 32cm und wog 3040gr. Zunächst schien alles in Ordnung.

In der Nacht nach der Geburt und am nächsten Tag wollte Kaja nicht essen, übergab sich mehrmals und hatte bläuliche Hände und Füße.
Sowohl die Ärzte wie auch die Schwestern schoben es auf die schwere Geburt. Doch noch in der Nacht stellten sie fest, daß Kaja evtl. eine TGA hat. Dieses wurde mir am Morgen um 06.00Uhr mitgeteilt.

Ich war total erschrocken und nachdem mein Mann im Krankenhaus war, sind wir auf die Intensivstation. Da lag unser Würmchen und wir konnten sie nicht einmal in den Arm nehmen. Wir waren zutiefst erschüttert.

Die Oberärztin der Intensivstation sagte uns, daß Kaja ca. 3-4mal operiert werden müsse. Zunächst würde sie aber in die Uni-Klinik Kiel verlegt werden. Da bekamen wir noch mehr Angst.

Nachdem die Ärzte aus Kiel angekommen waren, führten wir endlich ein ausführliches Gespräch mit ihnen. Sie klärten uns auf, daß noch heute in Kiel eine Untersuchung zur Bestätigung der Diagnose durchgeführt wird.

Falls sich die TGA bestätigen sollte, wird mittels Herzkathetertechnik ein Vorhofscheidewanddefekt geschaffen, damit eine Vermischung des venösen und arteriellen Blutes zustande kommt.

Gegen 11.00Uhr wurde Kaja, in die ca. 100km entfernte Uni-Klinik Kiel gebracht. In Kiel angekommen mussten wir noch warten, da Kaja noch untersucht wurde. Nach einiger Zeit erklärten uns die Ärzte, dass sich die Diagnose bestätigt hat und dass sie noch am selben Tag den Vorhofscheidewanddefekt schaffen wollten.

Wir durften Kaja vorher noch mal kurz sehen und dann hieß es wieder warten. Nach ein paar Stunden hatten wir ein Gespräch mit der Oberärztin der IK. Sie klärte uns darüber auf, dass der Vorhofscheidewanddefekt erfolgreich durchgeführt wurde und erläuterte uns, was jetzt noch auf uns „drei“ zukommen würde.

Kaja sollte, sobald sie wieder 3000gr wiegen würde (sie hatte ü:ber 200gr abgenommen) eine OP am offenen Herzen haben.

Am 17.05.01 erfolgte dann die arterielle Switch-OP.
Im Vorgespräch mit den Chirurgen wurde die OP auf ca. 6Std. festgelegt. Am Morgen des 17.05.01 fuhren wir ganz früh nach Kiel, um Kaja noch mal zu sehen.

Danach hieß es wieder warten.
Das waren schreckliche Stunden, besonders die ab der sechsten Stunde.
Letztendlich dauerte die OP 9Std. Es hatte Probleme beim Umsetzen der Herzkranzgefäße gegeben.

Als wir wieder zu unserer Maus konnten, waren wir im ersten Moment erschrocken. Die Ärzte hatten uns zwar gut auf den „Anblick“ vorbereitet, aber er war erschreckend. So viele Kabel, Schläuche und Zugänge und der Thorax war noch offen.
Der Brustkorb wurde noch offen gehalten, da es in Kaja`s Körper zu großen Wasseransammlungen gekommen war.
Der sekundäre Thoraxverschluss erfolgte schon am 20.05.01.

Und am 01.06.01 konnten wir Kaja schon mit nach Hause nehmen!!!! Unser tapferes starkes Mädchen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Heute geht es Kaja-Katharina blendend, sie ist ein aufgewecktes Baby und hält uns ordentlich auf Trab.

Marco und Kirsten Balck


zurück zu Herzkinder