Dominic


Dominic
Dominic nach der OP
Dominic mit seinem Bruder
Dominic-unser kleiner Kämpfer
(HLHS)

Hier ist die Geschichte von unserem Wunder-Baby.

Als bei unserem ungeborenen Baby Hypoplastisches Linksherz Syndrom (HLHS) diagnostiziert wurde, waren wir noch in Deutschland.

Ein Arzt an der Uni-Klinik Mainz hatte uns geraten, das Baby natürlich sterben zu lassen, nachdem es geboren ist. Das war natürlich ein Riesen-Schock für uns. Da mein Mann Amerikaner ist und für die Air Force arbeitet, hatten wir die Möglichkeit, zu den amerikanischen Militärärzten zu gehen. Die erzählten uns dann von der Norwood 3-Stage-Operation, die in den USA durchgeführt wird und daß wir, falls wir uns dafür entscheiden, möglichst bald in die USA fliegen sollten, da ich schon 34 Wochen schwanger war.

Natürlich wollten wir unserem Baby die Chance geben zu leben. Die Ärzte sagten, daß die Überlebenschancen aller 3 Operationen zusammen bei ca. 75% stehen und daß die Lebensqualität ziemlich gut ist. Also flogen wir 2 Tage später in die USA. Wir-das sind Jason (mein Mann), Dustin (unser zweiter Sohn, 2 1/2 Jahre alt) und ich.

Am 22.Juni 1998 wurde dann Dominic geboren. Er war 4320g schwer. Das war gut so, denn er brauchte viel Kraft für seine Operation. Dominic wurde in Maryland in der Nähe von Washington in einem Navy-Hospital geboren (ein sehr gutes und modernes Krankenhaus). Etwa 4 Stunden nach der Geburt wurde er ins "Childrens Hospital of Philadelphia" geflogen.

Wir sagten Dominic: Auf Wiedersehen und gaben ihm jede Menge Küsse. Die meisten Menschen wissen nicht, wie schwer es ist seinem Baby "Auf Wiedersehen" zu sagen, wobei die Chance besteht, daß es das letzte Mal sein könnte, ihn lebend zu sehen. Das war eine der schwierigsten Situationen, die wir durchmachen mussten in Dominic's Leben.

Einen Tag nach seiner Geburt wurde Dominic dann zum ersten Mal operiert. Es gab keine Komplikationen und er wurde nach 10 Tagen entlassen. Er musste jedoch bis zu seiner nächsten OP noch am Sauerstoff bleiben. Das war das wenigste. Dominic unterging im Oktober 98 seine zweite Operation, die er auch super überstand. Wir waren und sind sehr stolz auf unseren kleinen Kämpfer!

Wir sind dem gesamten Personal des "Childrens Hospital of Philadelphia" sehr, sehr dankbar. Nicht nur, daß sie unserem Dominic eine Chance gegeben haben zu leben und ihn sehr liebevoll versorgten- sie haben auch uns als Eltern sehr geholfen und unterstützt in der schweren Zeit.

Dominic geht es soweit sehr gut. Er ist ein zufriedenes, glückliches Baby-und wir hoffen, daß es so bleibt. Dominic soll dann seine dritte OP um seinen zweiten Geburtstag herum erhalten.

Wir hoffen, daß wir mit unserer Geschichte vielleicht anderen Familien in der gleichen Situation helfen und Mut machen können. Wir wünschen allen "Herzkindern" und ihren Familien alles, alles Gute und viel Kraft.

Wenn Ihr mehr über unsere Geschichte erfahren wollt oder einfach nur reden wollt, könnt Ihr gern Kontakt mit uns aufnehmen. Vielen Dank!

Jason, Ines, Dustin und Dominic Rice



zurück zu Herzkinder