Sie betrachten eine alte Fassung dieser Seiten.
Die aktuelle Version finden Sie auf herzkinderforum.de

Vorhofscheidewanddefekt (ASD)

Was ist ein Vorhofscheidewanddefekt ?
Wie im Kapitel "Das Herz" beschrieben, werden die beiden Vorhöfe des Herzens (Atria) von einer membranartigen Scheidewand (Vorhofseptum) getrennt. Manchmal ist diese Wand nicht vollständig, sondern hat ein "Loch". Diese Loch nennt man Atrium Septum Defekt oder Vorhofscheidewanddefekt. ASD's können klein, groß, einfach oder mehrmals vorhanden sein. Das Herz kann ansonsten normal entwickelt sein oder andere zusätzliche Fehlbildungen aufweisen.

Im Diagramm sieht das so aus:

ASD

In der normalen Herzanatomie ist der Blutfluß in der rechten Herzhälfte (Atrium und Ventrikel) vollständig von der linken getrennt, eben durch das Septum. Wenn diese Wand zwischen den Vorhöfen ein Loch aufweist, kann Blut aus dem linken Atrium in das rechte überwechseln. Warum nur von links nach rechts ? mögen Sie sich fragen. Nun, die linke Herzhälfte ist deutlich kräftiger als die rechte und übt einen höheren Druck aus, so daß bei der Kontraktion das Blut nicht nur in den linke Ventrikel, sondern ein Teil des Blutes durch den Defekt auch in das rechte Atrium gepumpt wird. Flüssigkeiten fließen nun mal immer aus Regionen unter hohem Druck ab in Regionen mit niedrigem Druck.

Welche Auswirkungen hat ein ASD ?
Die rechte Herzseite muß nun Blutstrom aus zwei Quellen bewältigen. Zum einen die normale Menge des "verbrauchten" Blutes aus den Venen und darüberhinaus die Blutmenge, die durch den Scheidewanddefekt in die rechte Seite übertritt. Der rechte Ventrikel muß daher mehr Arbeit leisten, um das erhöhte Blutvolumen zur Lunge zu befördern. Und weiterhin erreicht die Lunge ein höheres Blutvolumen als normal.

Dies beeinträchtigt zunächst die Funktion der Lunge. Sie wird mit Blut überflutet und kann dadurch verhärten. Der Gasaustausch wird behindert und das Atemholen erschwert. Das hohe Blutvolumen staut sich und passiert die Lunge nur langsam. Dies bewirkt eine hohe Infektionsgefahr. Kinder mit ASD haben häufige Lungenentzündungen.

Im Laufe einiger Jahre wird der rechte Ventrikel durch die andauernde Überbelastung geschädigt. Er wird so geschwächt, daß er seine Pumpaufgabe nicht mehr bewältigt. Herzversagen ist die Folge. Glücklicherweise benötigen diese Veränderungen meist mehrere Jahre. Bei vielen Kindern und jungen Erwachsenen wird ASD erst in späten Lebensjahren bemerkbar.

Das bedeutet aber nicht, daß ASD harmlos wäre. Die häufigen Lungenentzündungen können das Wachstum und die normale Entwicklung des Kindes beeinträchtigen. Das überhöhte Blutvolumen und der höhere Blutdruck in der Lunge (pulmonale Hypertonie) können die Lunge irreversibel schädigen. Die rechte Herzseite muß eine erhöhte Pumpleistung erbringen. Hierdurch wird sie vergrößert. Es können Rythmusstörungen und Herzversagen hieraus resultieren.

Auch kleinere Scheidewanddefekte, die die oben genannten Komplikationen nicht befürchten lassen, bergen ein Risiko. Der Hauptgrund, ASDs zu verschließen, liegt an einem erhöhten Risiko für eine Herzinnenhautentzündung (Endokarditis), dessentwegen alle Kinder mit einem Herzfehler bei anhaltenden fieberhaften Infekten Antibiotika nehmen müssen.

So erscheint ein Vorhofscheidewanddefekt im Echohardiogramm:

ASD-Echo

Wie wird ASD behandelt ?
Es mag in einem von 1000 Fällen vorkommen, daß sich ein Septumdefekt von selbst schließt. In den allermeisten Fällen wird jedoch ein Eingriff notwendig. Traditionell wird in einer Operation am offenen Herzen das Loch im Septum vernäht.Hierzu benutzt der Chirurg einen Faden aus Polypropylen. Ist der Defekt sehr groß muss ein "Flicken" darüber genäht werden. Hierzu wird körpereigenes Gewebe oder Kunststoff wie Dacron oder Goretex verwendet.

In den letzten Jahren wurden alternative Methoden entwickelt. Diese sind noch in dem Sinne experimentell, als daß über ihre Langzeitaussichten noch keine Aussagen gemcht werden können. Diese Operationstechniken sind minimalinvasiv, wodurch die Schmerzhaftigkeit gemildert, der Klinikaufenthalt verkürzt und eine enstellende Operationsnarbe vermieden wird.

Bei einer dieser neuen Operationstechniken wird ein Schirmchen mit Hilfe eines Katheters ins Herz transportiert. Dieses Schirmchen wird über dem ASD geöffnet und fixiert, wodurch das Loch verschlossen wird.

Mit einer anderen Technik werden durch 3 oder 4 Punktionen im Brustkorb spezielle endoskopische Instrumente eingeführt und mit ihnen der ASD verschlossen.

Aussichten nach der Operation
Der Verschluß eines Atrium Septum Defekts gehört heute zu den sichersten Herzoperationen. Die Todesfälle liegen unter einem Prozent. Größere Komplikationen sind selten. Manchmal werden wegen größerer Blutungen Bluttransfusionen notwendig. Der Krankenhausaufenthalt dauert gewöhnlich 5 Tage bis zwei Wochen.

Ein reparierter ASD gehört zu den wenigen Herzfehlern, die ein ganz normales Leben erlauben. Nach dem Eingriff ist keine medikamentöse Behandlung notwendig. Körperliche Aktivitäten sind uneingeschränkt möglich.


Herztöne

Wahrscheinlich müssen Sie die Lautstärke Ihrer Soundkarte hochdrehen, um die Herztöne klar zu hören. (Vergessen Sie nicht, später wieder herunter zu regeln, wenn Sie meine Seiten verlassen.)

So klingt ein Herz mit ASD

Und wenn Sie vergleichen wollen:
So hört sich ein normaler Herzschlag an.


Blättern:
Angeborene Herzfehler  


© 1997  Bernd Asselborn